Planungskultur: Management von Wettbewerbs- und Vergabeverfahren

Öffentliche Hand

Komplexe städtebauliche Entwicklungsprozesse umfassen eine Vielzahl von unterschiedlichen und zum Teil voneinander abhängigen Aufgabenstellungen. Für die Durchführung dieser Entwicklungsprozesse sind objektive und transparente Wettbewerbs- und Vergabeverfahren sowie ihr Management unerlässlich. Im Ergebnis sichern diese Vergabeformen verbindliche und belastbare Entscheidungsgrundlagen für die Umsetzung des jeweiligen Entwicklungsprozesses.

Wir beraten öffentliche und private Auftraggeber in der Durchführung und im Management von Wettbewerbs- und Vergabeverfahren. Unter Beachtung des Vergaberechts sowie den Richtlinien für Planungswettbewerbe der Architektenkammern führen wir die Verfahren in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber sachgerecht und rechtskonform durch.

Leistungen

  • individuelle Verfahrensberatung des Auftraggebers
  • Erarbeitung von Leistungsbeschreibungen
  • Festlegung von Wertungskriterien; Erstellung aufgabenbezogener Eignungs- und Auswahlkriterien
  • fachlich-technische und wirtschaftliche Bewertung von Angeboten und Konzepten
  • Vorbereitung und Durchführung von Bieter- / Verhandlungsgesprächen
  • Erarbeitung von Vergabeempfehlungen inkl. -dokumentationen
  • Management und Durchführung von Wettbewerbs- und Vergabeverfahren: u. a. europaweite Investorenauswahlverfahren, Wettbewerbliche Dialoge, Realisierungs- und Ideenwettbewerbe nach RPW 2013
weyer spezial: Stadtentwicklung und Stadtplanung

Die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen sind in jeder Kommune, in jedem Quartier immer unterschiedlich und müssen daher stets individuell und in ihren Wechselwirkungen betrachtet werden. Und genau darum geht es uns! Erfolgreiche Beratung in der Stadtentwicklung bedeutet, auf die vielfältigen Fragestellun-gen verlässliche sowie belastbare Lösungen aufzuzeigen und somit methodisch fundiert und praxisnah aus einer Hand zu bearbeiten. Gemäß dieser Philosophie bieten wir mit unserem interdisziplinären Team aus Stadtplanern, Architekten…

Hier weyer spezial herunterladen
weyer spezial zum Thema Stadtentwicklung und Stadtplanung

Referenzen

  • Steuerungsleistungen für das Liegenschaftsamt [Amt 65] bei Vergabe von städtischen Grundstücken an Investoren
  • Nutzungsschwerpunkt Wohnen | Anwendung des Handlungskonzeptes Wohnen „Zukunft.Wohnen.Düsseldorf“; Schaffung 40 % preisgebundener Wohnungsbau u. a.
    • Lütticher Straße 1 [ehemaliges Hallenbad Oberkassel] | ca. 5.483 m²
    • Lacombletstraße | ca. 9.145 m²
    • Am Quellenbusch | ca. 23.725 m²
  • Wirtschaftliche und konzeptionelle Auswertung von jeweils bis zu 50 Planungskonzepten zu den Aspekten:
    • Kaufpreis | Städtebau | Architektur | Nutzung | Freiraum | Energetik
  • Strategische und inhaltliche Beratung von rd. 10 beteiligten Fachämtern sowie der Politik [Beratungskommission]www.kurhaus-bad-homburg.de Informationsveranstaltungen, Presseartikel

GOL:D ECK – Grüne Oase an der Lütticher Straße / LANDMARKEN

  • Strukturierung und Durchführung eines nichtoffenen Ideenwettbewerbs mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß RPW 2013 [Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen | AKH 26/2020]
  • Interdisziplinäre Planungsaufgabe für ein innerstädtisches Grundstück von ca. 14.450 m²
    • Erarbeitung von zwei Entwurfsvarianten einschließlich zwei Modelle für den Neubau des Kurhauses inklusive Kongressnutzungen, Theater, Hotelnutzung [Maritim] sowie weitere gewerbliche Nutzungen
    • Städtebauliche funktionale Einbindung des unmittelbar angrenzenden öffentlichen Raums [Louisenstraße mit Bushaltepunkt für 22 Buslinien sowie historischer Kurpark]
  • Erstellung der Auslobungsunterlagen | Leistungsbeschreibung einschließlich Raumprogramm der einzelnen Nutzungen | Zusammenstellung Preisgericht | formale und fachliche Vorprüfung der Wettbewerbsbeiträge
  • Konzeptionierung, Durchführung und Nachbereitung erforderlicher Sitzungen unter Beachtung der geltenden Pandemie-Restriktionen [COVID-19] | Preisrichtervorgespräch, Rückfragekolloquium, zweitägige Hybrid-Preisgerichtssitzung im Kurtheater
  • Strukturierung und Durchführung eines europaweiten Verhandlungsverfahrens gemäß § 17 VgV mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb
  • Leistungsanforderungen | bauliche, technische und wirtschaftliche Begutachtung des jetzigen Kurhauses mit 165.500 m³ umbauten Raum
    • IST-Analyse des Gebäudekomplexes | baulich technisch und energetisch
    • Eingehende Ermittlung und Dokumentation erforderlicher Sanierungsmaßnahmen [Fassade | Technik | Hochbau | Außenanlagen]
    • Überprüfung räumlicher Modifizierungsmöglichkeiten und Umsetzbarkeit in Bezug auf den Flächenbedarf / Nutzungsanforderungen von Kur und Maritim Hotel
    • Ausweisung einer differenzierten 1. Kostenschätzung nach DIN 276, KG 300, KG 400 und KG 500 [Kostenrahmen 1. Ebene]
    • Darstellung eines Bauablaufplanes
  • Fachliche und Inhaltliche Prüfung und Bewertung der eingehenden Angebote
  • Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Bietergesprächen einschließlich Formulierung einer Vergabeempfehlung
  • Strategische und inhaltliche Beratung des Regionalverbandes hinsichtlich der Ausschreibungsformate
  • Federführende Strukturierung und Durchführung zweier Vergabeverfahren gemäß VgV für die
    • Erstellung einer Biotop- und Nutzungskartierung durch Auswertung von CIR-Luftbildern [europaweites Verhandlungsverfahren]
    • Erstellung eines Artenschutzkonzeptes [europaweites Vergabeverfahren]
  • Moderation und Mitwirkung bei den Verhandlungsgesprächen mit den ausgewählten Büros
  • Erarbeitung je einer Vergabeempfehlung für ein Büro
  • Präsentation beider Vergabeempfehlungen in den jeweiligen Gremien des Regionalverbandes [Regionalvorstand und Planungsausschuss]
  • Erneuerung und Aufwertung der zentralen Einkaufs- und Geschäftsstraße in Bensberg
  • Strategische und inhaltliche Beratung der Stadt Bergisch Gladbach hinsichtlich des Wettbewerbsformats
  • Strukturierung und Durchführung eines nichtoffenen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbes nach RPW 2013 mit einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren [Architektenkammer Nordrhein-Westfalen | AKNW W 49/17]
  • Beachtung des geplanten innerstädtischen Investments „Marktgalerie“
  • Kontinuierliche Verfahrenseinbindung der Bensberger Geschäftsleute sowie des Investors „Marktgalerie“
  • Konzeptionierung und Durchführung einer öffentlichen Wettbewerbsausstellung „Straße der vielen Begegnungen“
  • Bad Homburg 2030 | zweistufiges Vergabeverfahren gemäß VgV für die Erarbeitung eines gesamtstädtischen Integrierten Stadtentwicklungskonzept [ISEK]
  • Strategische und inhaltliche Beratung der Kur- und Kongressstadt
  • Entwicklung und Etablierung einer Projektstruktur während des Vergabeverfahrens
  • Fachlich-technische Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens in zwei Losen
    • Los 1: Erarbeitung Stadtentwicklungskonzept
    • Los 2: Bürgerbeteiligung
  • Erarbeitung der erforderlichen Leistungsbeschreibungen
  • Durchführung der Bieterauswahl einschließlich Dokumentation
  • Mitwirkung Vertragsabschlüsse
  • Erarbeitung von zwei Vergabevorschlägen
  • Strukturierung und Durchführung eines Entwicklungsprozesses einschließlich europaweites Vergabemanagement gemäß VgV
  • umfassende Grundstücksentwicklung des ehemaligen Postverteilerzentrums in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof Bad Homburg v. d. Höhe | Projektareal rd. 7.800 m²
  • Erstellung der Planungskonzeption mit Bebauungsvarianten einschließlich Erarbeitung von Arbeitsmodellen M. 1 : 500
  • Durchführung einer europaweiten Investorenausschreibung zur Realisierung
    • Kino + Club
    • Büro- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Bad Homburg v. d. Höhe
    • Parkhaus
  • Vorbereitung und Durchführung der Bieter-[Investoren]verhandlungen [Vertrag, Baukosten etc.]
  • Erstellung eines Vermarktungsexposés für potentiellen Clubbetreiber
  • Zweistufiger Investorenwettbewerb im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung des innerstädtischen Grundstückes „Vickers Areal“ | Größe 2,6 ha
  • Realisierung des Standortes für rund 300 Wohneinheiten;
    • geförderte, preisgünstige sowie freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen
    • Realisierung einer Kindertagesstätte [6 Gruppen] und eines Nahversorgers [Vollsortimenter]
  • Durchführung einer Projektrevision des Teilnahmeantrages
  • Fachlich-technische Auswertung der eingegangenen Grundstücksgebote, Planungskonzepte und Detailplanungen für das Areal
  • Durchführung der Bieterauswahl einschließlich Dokumentation
  • Mitwirkung im Rahmen der Bieter- und Vertragsverhandlungen
  • Erarbeitung eines Vergabevorschlags

Unser Team

Foto von Martina Klöhn der PROBIOTEC GmbH

Martina Klöhn

Probiotec