Integrierte Entwicklungskonzepte

Betreiber und Investoren

Ziel Integrierter Entwicklungskonzepte ist es, nachhaltige Perspektiven und realisierbare Ziele für Städte und Gemeinden zu identifizieren und in praktikable Handlungs- und Maßnahmenfelder zu überführen. Integrierte Aufgabenstellungen erfordern interdisziplinäre Herangehensweisen und Durchführungen. Unser interdisziplinär ausgerichtetes Bearbeitungsteam betrachtet in seinen umfassenden Analysen, sei es für kommunale Quartiersbereiche, Stadtteile oder für eine Gesamtstadt bzw. Gesamtgemeinde, die besonderen Begabungen und Chancen aber auch die Zwänge und Restriktionen der jeweiligen Entwicklungsbereiche. Auf dieser Grundlage erarbeiten wir passgenaue Leitbilder, zukunftsweisende Konzepte und nachhaltige Umsetzungsstrategien. In enger Abstimmung mit den Kommunen, ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie weiteren Projektbeteiligten identifizieren wir Entwicklungschancen, planen Projekte und begleiten deren Realisierung.

Leistungen für integrierte Entwicklungskonzepte

  • Bestandsaufnahme und Analyse der IST-Situation
  • Konzeption und Durchführung maßgeschneiderter Beteiligungsverfahren
  • Aufbau und Steuerung von Kommunikationsstrukturen
  • Entwicklung eines passgenauen Leitbildes und den dazugehörigen Leitlinien
  • Ausarbeitung räumlicher, struktureller und gesellschaftlicher Lösungsstrategien
  • Erarbeitung eines integrierten Entwicklungskonzeptes inklusive Ausarbeitung planerischer Vertiefungsbereiche
  • Aufstellung einer Zeit- und Maßnahmenplanung in kurz-, mittel- und langfristige Projektabbildungen
  • Erste Kostenschätzungen der geplanten Einzelprojekte
  • Recherche und Dokumentation potenzieller Fördermöglichkeiten (EU, Bund, Land)
  • Durchführung begleitender Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
weyer spezial: Stadtentwicklung und Stadtplanung

Die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen sind in jeder Kommune, in jedem Quartier immer unterschiedlich und müssen daher stets individuell und in ihren Wechselwirkungen betrachtet werden. Und genau darum geht es uns! Erfolgreiche Beratung in der Stadtentwicklung bedeutet, auf die vielfältigen Fragestellungen verlässliche sowie belastbare Lösungen aufzuzeigen und somit methodisch fundiert und praxisnah aus einer Hand zu bearbeiten. Gemäß dieser Philosophie bieten wir mit unserem interdisziplinären Team aus Stadtplanern, Architekten…

Hier weyer spezial herunterladen
weyer spezial zum Thema Stadtentwicklung und Stadtplanung

Referenzen

  • LEADER-Förderung „Dörfer an der Kante“
  • Erstellung eines gemeinsamen themenübergreifenden Entwicklungskonzept im Rahmen des Strukturwandels für insgesamt sieben Dörfer
  • Anknüpfung an die Arbeitsergebnisse aus den Dorfwerkstätten und -konferenzen [2014 – 2018] im Kreis Düren
  • Konzipierung und Durchführung von zwei Bürgerforen [Auftaktveranstaltungen]
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von 4 Arbeitskreissitzungen zu den Themen:
    • Tourismus und Naherholung
    • Image und Kommunikation / Identität
    • Nah- und Daseins-versorgung bzw. Infrastrukturen / Mobilität
    • Kinder und Jugendliche / Leben im Dorf
  • Konzipierung crossmedialer Beteiligungsformate aufgrund COVID-19
  • Durchführung einer umfangreichen Fragebogenaktion sowie Auswertung
  • Identifizierung und Konkretisierung von gemeinsamen Projekten
  • Erstellung eines Projekt-Abschlussberichtes
  • Erarbeitung eines Dorfinnenentwicklungskonzept für den Ortsteil Merzenich | rd. 7.000 Einwohner
  • Durchführung einer umfassenden Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit u. a. Bürgerveranstaltungen, Leitbildworkshop, interdisziplinäre Expertenrunden
  • Bewertung des IST-Zustandes einschließlich Erstellung einer SWOT-Analyse
  • „Wohin kann und soll sich der Ortsteil Merzenich in Zukunft entwickeln?“ | Konzeptionierung und Durchführung einer Leitbilddiskussion
  • Definition von Leitprojekten, Bestimmung von Starterprojekten, Vereinbarung von Strukturen und Handlungsschritten für die Umsetzung und Verstetigung
  • Implementierung einer Projektevaluation
  • Konzeptionierung eines „Entwicklungs-Parcour“ für die Präsentation des DIEK
  • Strategische und konzeptionelle Beratung der Stadt Elsdorf für die Stärkung und Verdichtung des Stadtraumes an der Ohndorfer Straße
  • Künftige Grundstücksnutzung | Mischnutzung [Nahversorger + Wohnen] oder reine Wohnnutzung [Einfamilien- und Doppelhäuser]
  • Entwicklung erster städtebaulicher Planüberlegungen einschließlich Ausarbeitung von 3 D-Visualisierungen zur Präferenzbildung der breiten Öffentlichkeit hinsichtlich der künftigen Nutzung
  • Evaluation und Weiterentwicklung der begonnenen Entwicklungsprozesse für die Dörfer an der Tagebaukante
  • Durchführung eines gemeinsamen Entwicklungsworkshop unter der Teilnahme von Schlüsselakteuren aus Altenburg, Bourheim und Kirchberg sowie des Kreises Düren
  • „Dörfer an der Kante“ | Vereinbarung zur Initiierung eines interdörflichen Schulterschlusses
  • Entwicklung gemeinsamer Zukunftsperspektiven und dorf-übergreifender Projektthemen insbesondere auf den künftigen Indesee
  • Überführung des Projektergebnisses in die Förderprogrammatik LEADER
  • Unterstützung des Kreises Düren in der Zielsetzung diesen Ansatz auf weitere vom Tagebau betroffene Dorfgemeinschaften zu übertragen und zu verstetigen
  • Erarbeitung einer Rahmenplanung für den größten Stadtteil der Kreisstadt | rund 8.050 Einwohner
  • Gezielte Gegensteuerung zur sich abzeichnenden trading-down Entwicklung innerhalb des Stadtteils
  • Identifizierung von belastbaren und nachhaltigen Entwicklungsschritten | strukturell – konzeptionell – funktional – planungsrechtlich
  • Konzipierung und Durchführung eines ämterübergreifenden verwaltungs-internen Workshop
  • Analyse von Stärken, Schwächen, Potenzialen und Risiken
  • Entwicklung von Planungs- und Leitzielen zu den Handlungsfeldern
  • Öffentlicher Raum | Versorgungsstruktur | Nutzungsmix | Städtebau | Leerstand | Verkehr
  • Erstellung einer städtebaulichen Entwicklungsperspektive für den Stadtteil
  • Erstellung eines Zeit- und Maßnahmenplans einschließlich Priorisierung
  • Erarbeitung eines Vorschlages für eine Neuabgrenzung des zentralen Versorgungsbereiches

Unser Team

Foto von Martina Klöhn der PROBIOTEC GmbH

Martina Klöhn

Probiotec