• Rufen Sie uns an: +49 (0) 2421 - 69 09 10 | Schicken Sie uns eine E-Mail: info@weyer-gruppe.com

Immissionsprognose für Luftschadstoffe

Planer und Hersteller

Sind von einer neuen oder geplanten Anlage Luftverunreinigungen in relevantem Maß zu erwarten, fordert die technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft 2002 und novellierte TA Luft 2021) eine Immissionsprognose für Luftschadstoffe. Die Ausbreitungsrechnung dient der Prognose der zu erwartenden Luftschadstoffsituation. Mithilfe einer solchen Prognose können die Auswirkungen durch Luftschadstoffe auf die Schutzgüter Menschen, Tiere und Pflanzen sowie Ökosysteme beurteilt werden.

Die Immissionsprognose wird als eines der zentralen Gutachten des Genehmigungsantrages der zuständigen Behörde eingereicht. Die von der Anlage emittierten Luftschadstoffe werden im Rahmen der Immissionsprognose betrachtet, so dass eine rechtssichere Aussage über die Genehmigungsfähigkeit der Anlage getroffen werden kann.

Unser Team aus Fachleuten berechnet hierzu mittels der TA Luft-konformen Referenzmodelle AUSTAL2000  (für die TA Luft 2002) und AUSTAL (für die neue TA Luft 2021) die zu erwartenden Immissionen für Luftschadstoffe. Diese werden dann anhand der Immissionswerte der TA Luft 2002 bzw. 2021 oder bei Bedarf anhand weiterer, anerkannter Beurteilungswerte geprüft. Darüber hinaus berechnen wir Ihnen mittels des Modells AUSTAL2000N den zu erwartenden Eintrag von Stickstoff- und Säure (Deposition) als Basis der Beurteilung innerhalb der FFH-Verträglichkeitsprüfung (Flora, Fauna, Habitat).

Unsere Leistungen

  • Überprüfung auf Notwendigkeit der Kenngrößenermittlung nach TA Luft 2002 / novellierter TA Luft 2021
  • Immissionsprognose für Luftschadstoffe nach derzeitiger TA Luft 2002/ novellierter TA Luft 2021 inkl. Beurteilung gefasster und diffuser Emissionsquellen
  • Staubimmissionsprognose mit Ausbreitungsrechnungen für staubende Güter (Umschlag, Lagerung und Fahrzeugverkehr)
  • Schornsteinhöhenberechnung nach derzeitiger (2002) und novellierter TA Luft (2021) sowie weitere einschlägiger Vorschriften (u. a. VDI 3781 Blatt 4)
  • Sonderfallprüfung gemäß TA Luft 2002 / novellierter TA Luft 2021
  • Berechnung der Stickstoff- und Säuredeposition (FFH-Verträglichkeit)

Ihr Nutzen

  • Minimierung von Planungsrisiken durch unsere gutachterliche Erfahrung aus 30 Jahren in Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren
  • Erstellung und Abstimmung des Untersuchungsrahmens für die Immissionsprognose mit Augenmaß für das konkrete Vorhaben
  • Grundlage zur detaillierten Beurteilung der anlagenbezogenen Stickstoff- und Säuredeposition
  • Einsparung von Zeit und Kosten durch kompetente projektspezifische Beratung

Bei der Projektierung neuer industrieller und gewerblicher Anlagen, von denen Luftverunreinigungen ausgehen können, ist in vielen Fällen im Rahmen des Immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens eine Immissionsprognose für Luftschadstoffe zu erstellen. Ziel ist es, die Auswirkungen durch Luftschadstoffe auf die Schutzgüter Menschen, Tiere und Pflanzen sowie Ökosysteme zu beurteilen…

Hier weyer spezial herunterladen
weyer spezial zum Thema Immissionsprognosen

Unser Team

Norbert Moll

Probiotec