• Rufen Sie uns an: +49 (0) 2421 - 69 09 10 | Schicken Sie uns eine E-Mail: info@weyer-gruppe.com

Artikel des Quartalsnewsletters weyer news der weyer gruppe

weyer news – Juli Ausgabe 2021

878 494 Stefanie Moschkau

Die weyer news – Juli Ausgabe 2021 – sind erschienen. In dieser Ausgabe berichten wir über die Durchführung einer Druckstoßberechnung, die wertvolle Unterstützung, die ein CE-Koordinator leisten kann, den Unterschied zwischen Not-Halt und Not-Aus und unsere Arbeit im Verbundprojekt TERESA.

Hier finden Sie die weyer news in PDF-Form.

Druckstoßberechnung einer Grubenwasserableitung: weyer gruppe unterstützt Tagebau

Die horst weyer und partner gmbh wurde beauftragt die Druckstoßberechnung für eine in Planung befindliche Grubenwasserableitung eines Wasserhaltestandortes durchzuführen. Dabei muss das Wasser aus einer Tiefe von ca. 900 m gefördert und anschließend noch weitere 200 m über Tage verpumpt werden. Insgesamt besteht die Grubenwasserableitung aus drei separaten Rohrleitungen mit jeweils einer leistungsstarken Tauchpumpe.

Ziele der Druckstoßberechnung waren die Ermittlung der wirkenden Kräfte durch den Druckstoß über Tage, sodass die erforderlichen Festpunkte dementsprechend ausgelegt werden können sowie die Berechnung des entstehenden Druckes zur Bestimmung der erforderlichen Nenndruckstufe der Rohrleitungen. Dabei wurden zwei wahrscheinliche Szenarien betrachtet, durch die es in diesem System zu einem Druckstoß kommen kann. Dies war zum einen der Ausfall einer Tauchpumpe und zum anderen die Schließung des Schiebers am Übergang von der senkrechten zur waagerechten Rohrleitung.

Veranstaltungshinweise

 

Donnerstag, 08. Juli 2021 – 14:00 Uhr
Störfallbetriebe in der Bauleitplanung
kostenloses Online-Seminar für Architekten

Freitag, 09. Juli 2021
kostenlose Online-Sprechstunde zum Forschungszulagengesetz
Jetzt Einzel-Termin vereinbaren!

Mittwoch, 11. August 2021
kostenlose Online-Sprechstunde zum Forschungszulagengesetz
Jetzt Einzel-Termin vereinbaren!


Donnerstag, 09. September 2021 – 14:00 Uhr
Störfallbetriebe in der Bauleitplanung
kostenloses Online-Seminar für Architekten

Donnerstag, 23. September 2021 – 9:00 Uhr
Meinungs- und Erfahrungsaustausch nach § 29a BImSchG (Genehmigung ausstehend) &
Fortbildungsveranstaltung für Störfallbeauftragte im Sinne von § 9 der 5. BImSchV (anerkannt vom LANUV NRW)

CE-Koordinierung für verfahrenstechnische Anlagen: Wertvolle Unterstützung

In der April Ausgabe der CITplus wurde vom Fachbereichsleiter CE-Kennzeichnung der horst weyer und partner gmbh ein Fachartikel veröffentlicht. Lesen Sie hier einen Auszug des Artikels:

Die Richtlinie 2006/42/EG für Maschinen (MRL) regelt das Inverkehrbringen und die Inbetriebnahme von Maschinen, unvollständigen Maschinen und den Maschinen gleichgestellten Produkten (z. B. Sicherheitsbauteile und Lastaufnahmemittel) im Europäischen Wirtschaftsraum.

In eigener Sache: bestandene Sachverständigenprüfung und Umzug der BDO TUC GmbH
Erfolgreiche Sachverständigenprüfung

Unsere Kolleg:innen Iyad Abou Alfadel, Anna Benning und Felix Kalienke haben sich neben ihrer Projektarbeit weitergebildet und sind nun nach erfolgreich bestandener Prüfung Sachverständige nach AwSV. Mit diesem Nachwuchs verfügt die horst weyer und partner gmbh über das Expertenwissen von zehn Sachverständigen und bleibt damit auch zukünftig „Sachverständigenorganisation“ im Be-reich des anlagenbezogenen Gewässerschutzes.

Wir beraten Sie im Gewässerschutz:
horst weyer und partner gmbh
Dr. Uwe Nachstedt
+49 (0) 2421 – 69 09 11 53
u.nachstedt@weyer-gruppe.com

Umzug der BDO Technik- & Umweltconsulting

Das Büro Rhein/Main der BDO Technik- und Umweltconsulting GmbH ist von Frankfurt am Main nach Hamburg umgezogen. Sie erreichen Herrn Dr. Steffens wie gewohnt über die Dürener Niederlassung oder unter: Fuhlentwiete 12, 20355 Hamburg

Kontaktieren Sie uns unter:
BDO Technik- & Umweltconsulting GmbH
Dr. Kai Steffens
+49 (0) 172 – 23 77 07 8
k.steffens@weyer-gruppe.com

Not-Halt oder Not-Aus: Das ist hier die Frage

Einrichtungen für Notabschaltungen von Anlagen & Maschinen werden landläufig als „Not-Aus“ oder „Not-Halt“ bezeichnet. In prozesstechnischen Anla-gen ist der Begriff der Not-Aus-Funktion bereits lange etabliert. Die Maschinenrichtlinie und die daraus abgeleiteten nationalen Regelwerke fordern hingegen das Vorhandensein einer Not-Halt-Befehlseinrichtung. Die Begriffe Notabschaltung, Not-Aus / Not-Halt führen jedoch nach wie vor selbst unter Fachleuten gelegentlich zu Verwirrungen.

Durch die erweiterte Interpretation der Maschinenrichtlinie zur Anwendung auch auf verfahrenstechnische Anlagen (verkettete Maschinen / Maschinenanlagen) treten neue Fragestellungen über die Notwendigkeiten und die Ausführung von derartigen Notabschaltungen auf. Im klassischen Sinn der Maschinensicherheit bedeutet „Not-Halt“: Anhalten bzw. Stillsetzen beweglicher Maschinenteile.

Untersuchung verbesserter Methoden zur Vermeidung von Entrainment: Verbundprojekt TERESA

Durch Durchsatz-, Druck- & Temperaturschwankungen kommt es in Stoffaustauschapparaten zu Betriebszuständen, die zu Tropfenbildung & -mitriss (Entrainment) führen. Entrainment verringert die Energieeffizienz von Trennprozessen und kann zur Verminderung der Produktqualität sowie zu Problemen in späteren Prozessschritten führen. Im Projekt TERESA wurden Untersuchungen zur Reduzierung von Entrainment in Prozessapparaten durchgeführt, um ein tieferes Verständnis zu erlangen.