• Rufen Sie uns an: +49 (0) 2421 - 69 09 10 | Schicken Sie uns eine E-Mail: info@weyer-gruppe.com

    Corona und Digitalisierung Artikelreihe

    Wie Hacker die Corona Pandemie ausnutzen und wie Sie sich schützen können

    878 494 Juri Lasse Raffetseder

    Dies ist Teil vier aus unserer Artikelreihe “Das Corona-Virus als Treiber der Digitalisierung”. Lesen Sie hier die weiteren Teile der Artikelserie.

    In den letzten Teilen unserer Artikelreihe ging es in erster Linie um Chancen und Vorteile der beschleunigten Digitalisierung durch Corona. Es gibt jedoch durchaus auch Risiken der Digitalisierung, die durch das Virus verstärkt werden.

    Ein Beispiel sind Hacker, ein Albtraum für jedes Unternehmen. Hacker haben nicht immer ein Motiv für ihre Angriffe, da ein erfolgreicher Angriff oftmals lediglich eine Art Selbstbestätigung für sie ist. In diesem Fall hacken sie ein System einfach, um zu zeigen, dass sie es können.

    Andere Hacker haben sehr wohl ein Motiv: Dabei geht es in der Regel um Lösegeld, das vom Hacker gefordert wird, um im Gegenzug die Blockaden des Firmen-Netzwerks wieder aufzuheben. Steigt die Zahl der Hackerangriffe durch die momentan zunehmende Digitalisierung? Fördert das Corona-Virus die Verbreitung von Computer-Viren?

    Die Antwort lautet „Ja“ – so Informatiker Tim Schugart. Er ist Geschäftsführer der Firma Prosec und berät über 500 Firmen beim Aufbau sicherer IT-Systeme. Schugart verzeichnete in den vergangenen Wochen während der Pandemie eine deutliche Zunahme an digitalen Angriffen. Er selbst führt mit seiner Firma ebenfalls Hacker-Angriffe durch, jedoch dienen diese ausschließlich dem Test der von der Firma entwickelten Systeme. Diese Vorgehensweise nennt man „Penetration-Testing“. Mehr zum Interview finden Sie hier.

    Besonders auf die Verlierer der Pandemie haben es die Hacker abgesehen. So haben beispielsweise Phishing-Mails zugenommen. Diese versprechen finanziell geschwächten Unternehmen Soforthilfegelder gegen die Angabe persönlicher oder Betriebsdaten. Zu den prominentesten Beispielen gehört die von Betrügern nachgebaute Soforthilfe-Corona Website der Landesregierung in Düsseldorf. Durch die Verlegung der Arbeit ins Home-Office haben die Mitarbeiter nicht mehr die Möglichkeit, derartige verdächtige Mails spontan mit Arbeitskollegen zu besprechen.

    Das Stichwort „Home-Office“ ist generell Musik in den Ohren eines Hackers auch außerhalb der Corona Pandemie. Arbeitet ein Mitarbeiter an seinem gewöhnlichen Arbeitsplatz, so schützen ihn womöglich mehrere firmeneigene Firewalls. Arbeitet er von Zuhause aus, so hat er nur seinen privaten W-LAN Router. So komme es laut Experten auch leichter zu diversen IT-Pannen.

    Jedoch sind nicht nur kleine Unternehmen betroffen, sondern auch Banken und andere Finanzinstitute. Sogar Krankenhäuser waren bereits im Fokus der Hacker, da Mitarbeiter dort im Stress die Krankenhaus-IT unvorsichtig bedienten. Hinzu kommt, dass Krankenhäuser strukturell bedingt schlecht auf Cyber-Attacken vorbereitet sind.

    Die sogenannte „Cyber Security“ wird schon lange als ein Thema, das langfristig von besonders großer Wichtigkeit sein wird, behandelt. Die Corona Krise jedoch erhöht die Dringlichkeit von Cyber Security in Unternehmen enorm. Wie können sich Unternehmen und andere Organisationen schützen?

    Das von der weyer gruppe geplante Kolloquium 2020 zum Thema Cyber Security für Produktionsanlagen und Maschinen wurde aufgrund der Pandemie in ein Online-Event abgewandelt. Hier werden alle Fragen rund um das Thema von insgesamt sieben Referenten behandelt: Wieso funktionieren so viele Hackerangriffe? Wie vermeide ich einen Hackerangriff auf meine Anlage oder unser Unternehmen? Was kann ich tun, wenn ich einen Hackerangriff bemerke? Woran merke ich überhaupt, dass ich angegriffen werde? Und was kann ich aus einem Hackerangriff für die Zukunft lernen?

    Lesen Sie hier mehr zu den Themen und unseren Referenten.

    Melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich zu unserem Online-Kolloquium an! Hier geht’s zur Anmeldung.

    Hier finden Sie alle Artikel rund um das Thema Corona und Digitalisierung. Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne:

    Juri Raffetseder
    weyer gruppe | horst weyer und partner gmbh
    Tel: 02421 / 69 09 11 29
    E-Mail: j.raffetseder@weyer-gruppe.com

    Datenschutzeinstellungen

    Wenn Sie unsere Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser aus bestimmten Diensten speichern, in der Regel in Form von Cookies. Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Es ist zu beachten, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrungen auf unserer Website und die von uns angebotenen Dienste beeinträchtigen kann.

    Aus Performance- und Sicherheitsgründen verwenden wir Cloudflare.
    erforderliche Cookies

    Klicken Sie hier, um den Tracking-Code von Google Analytics zu aktivieren/deaktivieren.

    Klicken Sie hier, um Google Maps zu aktivieren/deaktivieren.

    Klicken Sie hier, um Videoeinbettungen zu aktivieren/deaktivieren.

    Datenschutzerklärung

    Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Definieren Sie Ihre Datenschutzeinstellungen und/oder stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.