• Zadzwoń do nas: +48 (0) 784 58 05 56 | Wyślij nam e-mail: info@weyer-gruppe.com

Ochrona przeciwwybuchowa zgodnie z dyrektywą ATEX

Operatorzy i inwestorzy

Ochrona przeciwwybuchowa w Europie opiera się na dyrektywie ATEX UE, która została włączona do prawa krajowego. Celem dyrektyw ATEX jest poprawa ochrony pracowników w strefach zagrożonych wybuchem. W tym celu pracodawca musi opracować koncepcję ochrony przeciwwybuchowej, która opiera się na środkach mających na celu uniknięcie atmosfery wybuchowej, źródeł zapłonu lub kontrolę wybuchów, np. poprzez ognioszczelną konstrukcję instalacji.

Nach § 6 Absatz 9 der Gefahrstoffverordnung bzw. nach §5 der österreichischen Verordnung explosionsfähige Atmosphären (VEXAT) muss für eine Anlage bzw. einen Anlagenbereich, in dem gefährliche explosionsfähige Gemische entstehen können, ein Explosionsschutzdokument erstellt werden. Die wesentlichen Bestandteile dieses Dokumentes sind:

  • die Gefährdungsbeurteilung und
  • das Explosionsschutzkonzept.

Wie können wir Sie beim Thema Explosionsschutzdokument unterstützen?

Wir erarbeiten für Sie schon im Rahmen der Anlagenplanung und des Genehmigungsverfahrens technisch und wirtschaftlich optimierte Explosionsschutzkonzepte. Neben möglichst niedrigen Investitionskosten stehen vor allem die einfache Handhabung, Bedienbarkeit und Instandhaltung im Vordergrund.

Durch die Richtlinie 2014/34/EU ist der Explosionsschutz auch für elektrische und nicht-elektrische Geräte eindeutig definiert worden. Neben den neuen Geräten sind insbesondere die bereits vor Ende der Übergangsfrist am 30.06.2003 in Betrieb genommenen Geräte durch den Arbeitgeber auf Ihre Eignung zu überprüfen.

Welche Leistungen können wir Ihnen anbieten?

Wir erbringen für Sie den Nachweis der explosionsschutztechnischen Eignung für Geräte, die bereits im Einsatz sind. Dazu führen wir eine Zündgefahrenbewertung nach DIN EN ISO 80079-36 durch und erstellen die notwendige technische Dokumentation. Falls erforderlich, werden hierzu benannte Stellen (z.B. die IBExU aus Freiberg) mit eingebunden.

Die Prüfungen der Geräte und Ex-Anlagen sind durch befähigte Personen oder eine zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) im Auftrag des Betreibers durchzuführen. Hierzu gehören Prüfungen vor der ersten Inbetriebnahme nach § 15 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) (bzw. §7(1) VEXAT) sowie wiederkehrenden Prüfungen nach § 16 BetrSichV (bzw. §7(2) VEXAT).

Weiterhin sind nach § 3 Absatz 6 BetrSichV die Prüffristen für elektrische und nicht-elektrische Geräte festzulegen. Dies sollte in enger Abstimmung zwischen Arbeitgeber und Prüfer erfolgen, damit die individuellen Betriebsbedingungen berücksichtigt werden können.

Welche Leistungen können wir Ihnen anbieten?

Alle Geräte und Ex-Anlagen, die nicht der Erlaubnispflicht des §18 Satz 1 Nr. 3-7 der BetrSichV unterliegen, können wir für Sie prüfen. Weiterhin können wir Ihnen für alle Geräte und Ex-Anlagen die maximalen Prüffristen entsprechend der BetrSichV festlegen. (Die maximalen Prüffristen entsprechend der BetrSichV können ggf. durch den Prüfer auf Grund von Betriebsbedingungen angepasst werden.)

Die Vielzahl der neu in Kraft getretenen Gesetze, Verordnungen, technischen Regeln und Normen im Explosionsschutz erfordern vom Betreiber eine intensive Auseinandersetzung mit diesen Fragenstellungen. Will er alle Rechte und Pflichten regelkonform umsetzen, so muss er sich zunächst umfassend informieren:

  • Welche Vorschriften sind für welchen Anlagenbereich neu in Kraft getreten?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich im Einzelnen daraus für Ausrüstung, Betrieb und Organisation?

Aber: Alle Aufgaben, die neben Ihrem Kerngeschäft liegen, binden Zeit, Geld und Ressourcen.

Welche Aufgaben können wir Ihnen abnehmen?

Wir bieten Inhouse-Schulungen an, in denen unsere Sachverständigen ihre Fachkenntnisse über den Explosionsschutz nach ATEX-Richtlinie gezielt weitervermitteln. Der Betreiber legt dabei die inhaltlichen Schwerpunkte fest. Die Schulungen erfolgen nicht als Frontalvortrag, sondern der Sachverständige animiert nach einer kurzen Einführung zu einer angeregten Diskussion, in der immer wieder neue Fragen aufgeworfen und beantwortet werden. So wird sichergestellt, dass auch wirklich alle individuellen Fragestellungen geklärt werden. Von unserer Inhouse-Schulung profitieren neben Betriebs- und  Planungsingenieuren insbesondere auch die für die Betriebssicherheit verantwortlichen Personen.

Leistungen

  • Explosionsschutzdokumente
  • Explosionsschutzkonzepte im Rahmen von Genehmigungsverfahren
  • Explosionsschutzkonzepte für Hersteller im Rahmen der MRL
  • Zündgefahrenbewertung (ZGB) einzelner Geräte
    • für die Konformitätserklärung nach ATEX oder
    • für Betreiber im Rahmen der GBU
  • Stellungnahmen/Gutachten
  • Beratungen
  • Prüfungen nach §§ 15, 16 BetrSichV
  • Schulungen
  • Berechnungen von
    • Entlastungsflächen
    • Ausbreitung von Gasen und somit Ex-Zone um Entlastungsventile
  • Stellung eines Ex-Schutzbeauftragten
0
lat doświadczenia
0
Stworzono koncepcje ochrony przeciwwybuchowej
0
Stworzona dokumentacja ochrony przeciwwybuchowej
weyer spezial: Explosionsschutz

Im Explosionsschutz sind in den letzten Jahren zahlreiche neue Richtlinien, Gesetze, Verordnungen und technische Regeln erlassen worden. Durch die neuen Vorschriften erhöhen sich die betrieblichen und organisatorischen Anforderungen an die Betreiber: Ihnen wird ein weitaus höheres Maß an Eigenverantwortung aufgebürdet…

Hier weyer spezial herunterladen

weyer spezial zum Thema Explosionsschutz

Najczęściej zadawane pytania

Können sich im Bereich der betrachteten Anlage gefährliche explosionsfähige Gemische bilden, ist sie als „Ex-Anlage“ zu betrachten. Das Auftreten der gefährliche explosionsfähige Gemische ist ohne die Einbeziehung von Schutzmaßnahmen zu bewerten.

D. h. selbst wenn in einer Anlage keine explosionsgefährdeter Bereiche (Ex-Zonen) definiert sind aufgrund von (Explosions-) Schutzmaßnahmen (technische Belüftung, Inertisierung …), die die Bildung von g.e.G. verhindern, ist diese Anlage eine Ex-Anlage und diese Schutzmaßnahmen sind entsprechend zu prüfen.

Bei Umgang mit Gefahrstoffen ist immer ein Gefährdungsbeurteilung (GBU) zu erstellen. Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) erwähnt keine „Bagatellgrenzen“.

In dieser GBU kann jedoch auf Grundlage der TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ geschlussfolgert werden, dass in Abhängigkeit der Einstufung des Gefahrstoffes (H-Sätze) keine besonderen Schutzmaßnahmen, die über die allgemeinen Anforderungen eines Gefahrstofflagers hinaus gehen, notwendig sind. Dies ist z.B. bei extrem entzündbaren Flüssigkeiten (H224) bei Mengen ≤ 10 kg der Fall. Bei ≤ 200 kg sind noch erweiterte Anforderungen an das Gefahrstofflager ausreichend. Bei > 200 kg sind jedoch besondere Schutzmaßnahmen (Explosionsschutz) durchzuführen.

Tak, zgodnie z §14 (2) GefStoffV pracownicy muszą zostać ustnie poinformowani o wszystkich występujących zagrożeniach i odpowiednich środkach ochronnych, dotyczy to również zagrożeń związanych z eksplozjami. Instruktaż może odbywać się w ramach instrukcji bezpieczeństwa i higieny pracy.

Ocena ryzyka dla zagrożeń związanych z wybuchami musi być przedstawiona w dokumencie dotyczącym ochrony przeciwwybuchowej. Wszystkie oceny ryzyka muszą być poddawane regularnym przeglądom zgodnie z §6 (10) GefStoffV i niezwłocznie aktualizowane w przypadku istotnych zmian.

Für Anlagen, in denen gefährliche explosionsfähige Atmosphären auftreten können, sind die minimalen Prüfintervalle in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 5 festgelegt. Diese BetrSichV gilt seit 2015. Bei Anlagen, die vor dem 1. Juni 2012 in Betrieb genommen worden sind, galt bis 01. Juni 2018 eine Übergangsfrist, bis zu der diese Anlagen wiederkehrend geprüft sein mussten.

Im Falle von gefährlichen explosionsfähigen Gemischen sind in der GBU Prüfintervalle festzulegen, die Bindung an die Prüffristen der BetrSichV entfällt, wobei diese als Referenzwert i.d.R. sinnvoll sind.

Nie, dokumentem dotyczącym ochrony przeciwwybuchowej jest ocena ryzyka (GBU) zgodnie z §6(9) GefStoffV i uwzględnia tylko zagrożenia związane z eksplozjami. GBU zgodnie z §3 BetrSichV uwzględnia wszystkie zagrożenia, które mogą wystąpić podczas użytkowania sprzętu roboczego i dlatego obejmuje również inne zagrożenia. Można jednak odnieść się do dokumentu dotyczącego ochrony przeciwwybuchowej dla pozycji „Zagrożenia wybuchem”.

Nie, nie ma obowiązku graficznego przedstawiania w planie stref Ex zidentyfikowanych w dokumencie dotyczącym ochrony przeciwwybuchowej. Jest to jednak bardzo pomocny sposób na przejrzyste i natychmiastowe wyświetlenie stref Ex, co ułatwia ich wdrożenie do procesu operacyjnego.

W zasadzie to od pracodawcy zależy, jak chce to zorganizować. Również w tym przypadku nie ma żadnych specyfikacji. W zależności od wielkości przedsiębiorstwa, może być bardziej zrozumiałe uwzględnienie części terenu w częściowym dokumencie dotyczącym ochrony przeciwwybuchowej i sporządzenie dokumentu nadrzędnego dla wszystkich dokumentów częściowych, w którym zostaną określone środki i podstawowe zasady obowiązujące dla wszystkich.

Jeżeli do monitorowania środków ochrony przeciwwybuchowej stosowana jest technika pomiarowa i kontrolna, to musi być ona przeprowadzona zgodnie z TRGS 725. TRGS 725 zastępuje tym samym dotychczasową klasyfikację technologii EMSR zgodnie z VDI 2180 część 6.

Nasz zespół

Mitarbeiterfoto von Verena Hoppe

Verena Hoppe

horst weyer und partner
Zdjęcie pracownika Anna Schöllhorn z horst weyer und partner gmbh

Anna Schöllhorn

horst weyer und partner
Zdjęcie pracownika Franz Josef Kipshagen z horst weyer und partner gmbh

Franz-Josef Kipshagen

horst weyer und partner

Bertram Schneider

horst weyer und partner
Zdjęcie Peter Noeldeke z horst weyer und partner gmbh

Peter Nöldeke

horst weyer und partner
Zdjęcie Ralfa Schiffla z horst weyer und partner gmbh

Ralf Schiffel

horst weyer und partner
Zdjęcie Reinhardt Felleitner z As-U Gamerith-Weyer GmbH

Reinhard Felleitner

As-U Gamerith-Weyer
Zdjęcie pracownika Tobias Brandes z weyer IngenieurPartner GmbH

Tobias Brandes

weyer IngenieurPartner