Zukunft der „Dörfer an der Kante“

Geschäftsbereich Stadtentwicklung + Stadtplanung begleitet umfassenden Beteiligungs- und Entwicklungsprozess im Strukturwandel

Die Braunkohle-Förderung ist in aller Munde. Sie bestimmt seit Jahrzehnten das Leben der Menschen rund um den Tagebau Inden. Mit dem Ende der Kohleförderung steht den „Dörfern an der Kante“ nun ein tiefgreifender Strukturwandel bevor. Einerseits heißt es die negativen Einflüsse des Tagebaus weiterhin zu bewältigen und anderseits Zukunftsperspektiven für die Zeit nach der Kohle zu erarbeiten.

Unter dem Titel „Dörfer an der Kante“ startete der Kreis Düren in diesem Monat einen umfangreich angelegten Beteiligungs- und Entwicklungsprozess. Insgesamt sieben Ortschaften Altenburg, Bourheim und Kirchberg (Stadt Jülich) sowie Frenz, Lamersdorf, Lucherberg und Schophoven (Gemeinde Inden) werden sich in den kommenden 15 Monaten intensiv mit ihrer Zukunft beschäftigen. Fachliche Unterstützung und umfassende Begleitung erhalten sie von einem interdisziplinären Team des Geschäftsbereichs Stadtentwicklung + Stadtplanung der weyer gruppe. Bereits seit 2014 unterstützt der Geschäftsbereich den Kreis Düren tatkräftig in den Entwicklungsprozessen des ländlichen Raums. Das von der EU und dem Land NRW geförderte LEADER Projekt stellt ein Novum für die Region Inde und Rur dar. Erstmalig findet ein ortübergreifender Entwicklungsprozess statt, deren Startschuss unter Beteiligung zahlreicher Bürgerinnen und Bürger am 5. und 14. November 2019 im Rahmen von zwei öffentlichen Bürgerforen begann. Dort wurde für alle schnell klar: Nur ein gemeinsamer Schulterschluss zwischen den Ortschaften durch Schaffung von Kooperationen und gemeinsamen Lösungsstrategien ist zielführend! „Kirchturmdenken“ hingegen bringt die Ortschaften nicht weiter.

Bereits ab Januar 2020 beginnt unter der Leitung des Geschäftsbereichs Stadtentwicklung + Stadtplanung die gemeinsame Arbeit in verschiedenen Arbeitskreisen. Im Mittelpunkt stehen u. a. Themen wie Mobilität, Tourismus + Naherholung, Dorfgestaltung + Städtebau oder Kinder + Jugendliche. Bis Sommer 2020 entwickelt der Geschäftsbereich gemeinsam mit den Bürgern auf Basis ihrer Ideen und Vorstellungen Projekte, die die Dörfer stark für die Zukunft machen. Hierbei ist es Ziel, erste Projekte mit Hilfe der LEADER Förderung aber auch mit Förderprogrammen des Landes NRW frühzeitig in die Umsetzung zu bringen. Der Geschäftsbereich Stadtentwicklung + Stadtplanung wird neben der fachlichen Begleitung der Arbeitskreise deren Ergebnisse in ein themenübergreifendes Entwicklungskonzept für die „Dörfer an der Kante“ zusammenfassen.

Haben Sie Fragen zum Thema? Wir sind gerne für Sie da:


Dipl.-Ing. Martina Klöhn

weyer gruppe | PROBIOTEC
Leiterin Geschäftsbereich Stadtentwicklung + Stadtplanung
Tel.: +49 69 – 95 94 1 – 591
E-Mail: m.kloehn@weyer-gruppe.com