Berechnung der Ausbreitung von toxischen und brennbaren Stoffen

Bei der Herstellung von Grundchemikalien die für die Batterieherstellung eingesetzt werden, fallen u.a. brennbare und toxische Stoffe an, deren Konzentration und Ausbreitung ständig überwacht werden muss.

Ein international tätiges Unternehmen hat daher die horst weyer und partner gmbh beauftragt die Gefährdungen, die sich bei der Freisetzung dieser Stoffe ergeben können, abzuschätzen und zu bewerten.  Zu diesem Zweck führten unsere Sachverständigen und Experten verschiedene Auswirkungsbetrachtungen durch, um Gefährdungen innerhalb des Betriebsgeländes auf mit Personen besetzte Einrichtungen wie Büros, Labore, Werkstätten etc. abzuschätzen.

Während des Projekts wurden folgende Punkte bearbeitet:

  • Identifikation der relevanten Stoffe die zu Gefährdungen führen können
  • Definition von realistischen Freisetzungsszenarien
  • Berechnung der Freisetzung von toxischen und/oder brennbaren Stoffen mit analytischen Modellen und bei Bedarf mit CFD-Modellen sowie ggf. Betrachtung eines möglichen Behälterberstens (Trümmerflug)
  • Bewertung der Auswirkungen (Konzentration, Druck, Temperatur) anhand verschiedener Beurteilungsgrenzwerte (AEGL-Werte, ERPG-Werte, etc.)
  • Die Ergebnisse werden in einem ausführlichen Bericht zusammengestellt.

Eine Ermittlung und Bewertung gegebenenfalls erforderlicher Kompensationsmaßnahmen wie z.B. Anpassung von verfahrenstechnischen Randbedingungen, Installation von Schutzsystemen, Anpassung von Gebindegrößen übernehmen die Experten der horst weyer und partner aufbauend auf den bestehenden Ergebnissen.

Gern beraten wir Sie auch bei Ihrem Projekt.
Sprechen Sie uns an:


Dr. Klaus Wörsdörfer

weyer gruppe | horst weyer und partner gmbh
Leiter Consulting
Tel.: +49 (0) 2421 69091-0
E-Mail: k.woersdoerfer@weyer-gruppe.com